Schulden können jeden treffen

Schulden hier Schulden da, egal wo man hin hört, alles und jeder hat irgendwo Schulden, oder macht gerade irgendwo welche.
Die ganze Welt ist verschuldet.
Im Fernseher hört man auch nur noch von der Schuldenkrise, und so langsam frage ich mich wirklich, wo denn nun das ganze Geld hin ist?
Vielleicht steckt einiges im neuen Flughafen Berlin?
Oder vielleicht wurde es auch nach Griechenland verliehen?
Ich weiß es beim besten Willen nicht.

So schnell kann´s gehen.

In unserem Bekanntenkreis hatten wir gerade erst wieder so ein Fall.
Ende letzten Jahres, passend zwischen Weihnachten und Silvester kam dort ein Brief vom Inkassobüro ins Haus geflattert.
Der Brief war nicht für unsere Bekannten, sondern für die Tochter, welche bereits Volljährig ist, aber noch im Hotel Mama lebt.
Normal macht Tine die Post ihrer Tochter nicht auf, denn eigentlich haben Mutter und Tochter ein super Verhältnis, Vertrauen sich und erzählen sich auch alles. Und dann gibt es ja auch noch ein Briefgeheimnis, welches man wahren sollte.
Aber dieser Brief war ihr dann nicht ganz geheuer, und sie hat lieber mal nachgeschaut, was das Inkassobüro von Ihrer Tochter wollte.
Töchterchen Sandra hat wohl seit geraumer Zeit vergessen die Ratenzahlungen für ihr edles TV-Gerät zu begleichen.

TV
Das hatte sie sich vor einem 3/4 Jahr gekauft, obwohl sie eigentlich gar kein Geld dafür hatte.
Nun ja die Elektrohändler bieten einem ja immer direkt an, die teuren Geräte in Raten zu zahlen, und somit war der Kauf damals kein Problem für sie.
Sie ist in der Ausbildung, verdient also Geld.
Sie wohnt noch zu Hause, und hat damit ihr Gehalt frei zur Verfügung.
Einem Kauf auf Raten stand somit nichts im Wege.
Die Raten sollten jeweils am 15 eines Monats abgebucht werden.
Das war aber leider nicht möglich, da Sandra jeden Monat bis zum 13 ihr Konto geplündert hatte.
Natürlich gab es vor diesem Brief auch schon ein oder 2 Mahnungen per Post, die hatte Sandra aber selbst aus dem Briefkasten geholt und ignoriert hatte.
Den Brief hatte jetzt zum Glück Mama Tine in den Händen, und konnte gleich reagieren.

Da Sie mit Inkasso noch nie etwas zu tun hatte, mußte Sie sich erst mal schlau machen.
Mehr zum Inkassoportal und weitere Informationen rund ums Thema Inkasso finden sie natürlich im Internet.
Danach wurde dann erst mal Töchterchen Sandra zur Rede gestellt und mit dem ganzen Familienrat getagt.

Eine Lösung für das Problem war zum Glück recht schnell gefunden.
Sandra muß nun einen Großteil ihres Geldes an Ihre Eltern abgeben, und die begleichen damit die Forderungen vom Inkassobüro und bezahlen die noch ausstehenden Raten beim Elektrofachmarkt.
Das werden zwar ein paar harte Monate für Töchterchen Sandra, aber nur so lernt sie, das man nicht über seine Verhältnisse leben sollte.
Und wenn man was kauft, muß man es halt auch bezahlen.
Egal ob in Raten oder in einem Betrag.
Tut man dies nicht, kommt unangenehme Post vom Inkassobüro.

4 Gedanken zu “Schulden können jeden treffen

  1. Da muß man sehr vorsichtig sein: Wir bekamen von einem Inkassobüro ein Schreiben, sollten für die längst pleitegegangene Quelle offene Forderungen von eigentlich 50 Euro mit deren Gebühren dann mit über 150 Euro bezahlen. Wir konnten zum Glück alles belegen und haben nie wieder was gehört. Hier muß man aufpassen, gerade bei kleinen Beträgen tappen sicher viele in die Falle und zahlen, ohne daß die Forderung berechtigt wäre.
    LG ChrisTa

  2. Ja solch eine Ratenzahlung ist immer “schön” für Leute die sie kein Geld haben aber eben auch eine Falle wenn sie dann keinen Überblick mehr über die vielen Ratenverträge haben. Ist zwar schlimm für die Tochter deiner Freundin aber daraus kann sie nur lernen wie man mit Geld umgeht und das man erst was kaufen kann wenn man das Geld auch hat. LG

  3. Weißt du, ich verstehe oftmals nicht, warum ein Inkassobüro oder ein Gerichtsvollzieher wegen 300 Euro (fiktiver Betrag jetzt) ins Haus kommen muss…. klar, 300 Euro sind auch schon eine Menge Geld, aber wenn ich das Geld nicht habe, dann kann ich mir gewisse Dinge einfach nicht kaufen. Ich wurde zumindest noch so erzogen, dass man sich kein Geld leiht, oder eine Ratenvereinbarung abschließt für ein Gerät wie einen Fernseher oder ein Handy… dann muss man halt mal länger sparen…

    Klar, wenn man nicht betroffen ist, ist leicht darüber geredet… verstehen tu ich es trotzdem nicht so ganz!

  4. Das Schlechteste was man tun kann, ist zweifelsohne mehr Geld ausgeben, als man hat. Da spare ich lieber ein paar Monate und schlage zu, wenn ich ein Schnäppchen sehe, statt einen “Kredit” aufzunehmen (wenn auch in Ratenzahlung). Zinsen zu zahlen und immer drauf zu achten, dass Abbuchungen durchgeführt werden können etc… Unschön sowas. Ich hoffe die Tochter hat daraus gelernt, sowas ist heutzutage echt wichtig, wo man überall die Möglichkeit zur Finanzierung erhält..

    Liebe Grüße, Inka

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>