In 2 Jahren wird alles anders

Ich hatte euch ja schon am Anfang diesen Jahres erzählt das Jannis gerne alleine in Urlaub gefahren wäre.
Aber dafür war er mir einfach noch zu jung mit seinen 9 Jahren.
Wir haben das mal in abgeschwächter Form probiert, indem er dieses Jahr erst mal 14 Tage alleine Urlaub bei der Oma im 160 km entfernten Worms gemacht hat.
Das hat zu meinem Erstaunen alles super geklappt, und von Heimweh war nicht einmal die Rede.
Aber die Oma ist ja nun auch was anderes wie der Urlaub mit einer Gruppe, in der nur Fremde sind.
Die Oma kennt er schon 9 Jahre, und sie kennt ihn, und da weiß man dann auch wie man miteinander umzugehen hat.
Und hätte man gemerkt das es nicht klappt hätte ich ihn auch direkt wieder in Worms abholen können.
Für Jannis war dieser Urlaub allerdings schon gleich eine Bestätigung dafür,  das er schon alt genug für einen Urlaub ohne uns ist. Er plant gedanklich schon die nächsten Sommerferien und ist guter Dinge das das auch klappt.
Ich habe mich wie versprochen weiterhin für ihn schlau gemacht und auch was passendes gefunden.
Aber das ist leider erst für Kinder ab 11 Jahre.
Also muß Jannis noch mind. 2 Jahre warten bis das große Abenteuer beginnen kann.

Wir streben dann nämlich eine Sprachreise an. Das wäre ja  ganz passend, denn Jannis kommt nächstes Jahr in eine weiterführende Schule, und da kommen ja dann die Fremdsprachen dazu.
Im Saarland ist es ja so das die erste Fremdsprache französisch ist.
Das ist auch naheliegend, denn wir grenzen ja an Frankreich an.
Ich denke aber das er mit englisch im Leben viel weiter kommt, denn das ist nun mal die Fremdsprache Nr.1.
Weltweit wird englisch gesprochen, im Gegensatz zu französisch.
Englisch kann er  aber in der Weiterführenden Schule  als 2 Fremdsprache dazu wählen.
Ob das allerdings reicht um perfekt englisch zu lernen wage ich zu bezweifeln.
Das ganze könnte man ja dann aber  vielleicht mit einer Sprachreise etwas unterstützen.

Jürgen Matthes veranstaltet seit 1982 Sprachreisen für Schüler in den Ferien und wurde bereits fünf Mal in Folge vom TÜV Saarland zertifiziert (“sehr gut”).

Im Komplettpreis ist unter anderem die Unterbringung bei netten englischen Gastfamilien, der Sprachunterricht am Vormittag und ein interessantes Freizeitprogramm enthalten.
Mindestens vier Mal pro Woche ist “Party Time” angesagt, so das auch am Abend keine Langeweile aufkommt.
Desweiteren sind zwei Ganztagesausflüge nach London fester Bestandteil auf allen Reisen.

Ich kann mir gut vorstellen das so ein Urlaub die Jugendlichen weiterbringen kann, denn im Ausland lernt man nun mal eine Fremdsprache am einfachsten und am schnellsten.
Wir werde das ganze im Hinterkopf behalten und uns entscheiden, wenn es so weit ist.

8 Gedanken zu “In 2 Jahren wird alles anders

  1. mein großer war mit 9 das erste mal in einer ferienfreizeit, er war total begeistert! aber eine sprachreise ist natürlich was ganz anderes und lange wird es bei uns wohl auch nicht mehr dauern bis der große auf die idee kommt das er sowas machen möchte. und jetzt mit 13 ist das ja auch wieder was anderes

  2. Also ich hab selbst als Erwachsener Englisch innerhalb von wenigen Monaten gelernt. Und das nur, weil ich vor Ort war. Learning by Doing eben. Und bei Kindern wird das noch schneller gehen. Die können in 2-3 Wochen unglaublich viel aufnehmen, da bin ich sicher :)

  3. Ich erinner mich, dass wir mal auf Sprachfahrt waren von der Schule – London übrigens ;-) – und es ist in der Tat so, dass wir innerhalb nur weniger Tage weitaus mehr gelernt haben als einfach nur auf der Schulbank – es ist ein himmelweiter Unterschied – anfangs hatten wir alle ganz schön zu kämpfen, weil wir auf uns gestellt waren und in gewisser Weise an einer Art “Blackout” gelitten haben, wenn es darum ging unsere Sprachkenntnisse auch zu verwenden – aber das hat sich schnell gelegt. :-)

  4. Die Nähe zu Frankreich und der daraus resultierende Französisch-Unterricht hat mich immer gestört. Leider gab es auch auf der Handelsschule bei uns keine Möglichkeit “auf normalem Weg” englisch zu lernen, was man ja auch gerade im Internet und bei den meisten Programmen braucht.

    Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Eurem Projekt, in 2 Jahren. ;-)

  5. Die 2. Jahre sind fix um mein Patenkind hatte in der Schule auch nur Französisch das fand meine Freundin auch nicht so toll. Englisch ist doch ehr wichtiger im Leben, auch wenn ich das früher meiner Lehrerin nicht glauben wollte. Heute muss ich oft an diese Worte denken und kann nur sagen…so ein Mist die hatte wirklich recht damit.
    herzliche Grüße zahnfeee

  6. Soweit sind wir lange noch nicht :D Da bin ich auch ganz froh, das ist eine wirklich schwierige Entscheidung :-) Aber eine Sprachreise klingt echt toll. Ich war einmal allein von zuhause weg (zur Kur – da war meine Mum damals nicht mit, da war ich auch 9) und ich fands schlimm *lach*

  7. Na darüber muss ich mir erstmal gott sei dank noch keine Gedanken machen…aber irgendwann stehen wir auch vor diesem Punkt, dass Urlaub im Alleingang sein darf und muss. Das mit dem Sprachurlaub ist ja noch eine tolle Sache…der positive Nebeneffekt die Sprache vor Ort zu lernen find ich klasse…na mal sehn, ob bei uns das auch mal ansteht…bis dahin kannst ja schonmal stolz sein, dass der Urlaub bei OMI so bedenkenlos bei euch geklappt hat….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>